Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://dx.doi.org/10.25673/543
Titel: Endokrinologische Parameter und ihre prognostische Wertigkeit bei Patienten im kardiogenen Schock
Autor(en): Pallmann, Laura Maria
Gutachter: Buerke, M., Prof. Dr. med.
Engelmann, Prof. Dr. med.
Körperschaft: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Erscheinungsdatum: 2009
Umfang: Online-Ressource (IX, 88 Bl. = 1,73 mb)
Typ: Hochschulschrift
Art: Dissertation
Tag der Verteidigung: 02.07.2009
Sprache: Deutsch
Herausgeber: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-732
Schlagwörter: Online-Publikation
Hochschulschrift
Zusammenfassung: Zielsetzung: Mit Hilfe des Kardiogenen-Schock-Register des Universitätsklinikums Halle wurden Verlauf und prognostische Aussagekraft endokrinologischer Parameter bei Patienten mit infarktbedingtem kardiogenen Schock nach Reperfusions-/IABP-Behandlung untersucht. Hintergrund: In den westlichen Industrienationen stellen kardiovaskuläre Erkrankungen heutzutage die führende Todesursache dar. Der Großteil der hospitalisierten Infarktpatienten verstirbt an den Folgen eines kardiogenen Schocks. Obwohl gerade in Diagnostik und Therapie bedeutende Fortschritte gemacht wurden, bleibt die Prognose dieser Patienten weiterhin schlecht. Charakteristische Veränderung von endokrinologischen Parametern sind aus dem septischen Schock bekannt und stellen hier eine Chance der Prognoseoptimierung, dar. Derzeit sind wenige Studien verfügbar, die ähnliche Veränderungen bei Patienten im kardiogenen Schock beschreiben. Methoden: Im Studienzeitraum von Juni 2004 bis Juli 2005 wurden die Daten von 45 konsekutiven Patienten mit infarktbedingtem kardiogenen Schock im prospektiven Kardiogenen-Schock-Register Halle-Kröllwitz erfasst und serielle Bestimmungen von GH-, IGF-1-, Kortisol-, Glukose- und Schilddrüsenhormonspiegeln vor/nach Revaskularisierungstherapie durchgeführt. Ergebnisse: Bei der Betrachtung der GH-Spiegel kommt es innerhalb der ersten Stunden nach Infarktmanifestation zu keiner ausgeprägten Spitze. Die IGF-1-Konzentrationen zeigen nach Aufnahme besonders bei den weiblichen und älteren Patienten einen abfallenden Trend, erreichen jedoch kein signifikantes Niveau. TSH-Spiegel in der Gruppe der Survivor sind signifikant höher als in der Gruppe der Non-Survivor und scheinen mit einer guten Prognose assoziiert zu sein, während ein deutlicher Abfall der fT3-Spiegel innerhalb der ersten Stunden ebenso wie die Entstehung eines Low-T3-Syndroms mit einer schlechten Prognose korrelieren. Stark erhöhte Kortisolspiegel sind mit einem schlechten Outcome assoziiert. Die Höhe des Aufnahmeglukosespiegel korreliert bei Diabetikern sowie bei Nichtdiabetikern mit der Überlebenswahrscheinlichkeit: je exakter die Einstellung, desto besser das Outcome. Zusamenfassung: Der Verlauf hormoneller Parameter bei Patienten im kardiogenen Schock unterscheidet sich zwischen Überlebenden und Nicht-Überlebenden, wobei Schilddrüsen-, Kortisol- und Glukosespiegel signifikante Unterschiede aufweisen. In diesen Fällen könnte eine Substitution bzw. exakte Einstellung einen Überlebensvorteil bringen. Im Falle von GH und IGF-1 sind lediglich Trends zu beobachten. Multizentrische Studien mit der Zielsetzung einer therapeutische Applikation dieser Hormone bei Patienten im kardiogenen Schock sollten in Zukunft folgen.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7371
http://dx.doi.org/10.25673/543
Open-Access: Open-Access-Publikation
Enthalten in den Sammlungen:Krankheiten

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Endokrinologische Parameter und ihre prognostische Wertigkeit bei Patienten im kardiogenen Schock.pdf1.77 MBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.