Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/550
Title: Untersuchungen zu optischen Aberrationen, Dämmerungssehen, Blendungsempfindlichkeit und Kontrastsensitivität nach refraktiv-chirurgischen Lasereingriffen
Author(s): Heynemann, Maria
Advisor(s): Duncker, Gernot J. W., Prof. Dr. med.
Sekundo, Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2009
Extent: Online-Ressource (V, 68 Bl. = 0,48 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 26.06.2009
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-754
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Aberrationen – LASIK – Wellenfront – Kontrastsehen – Dämmerungssehen -Blendung
Aberrations – LASIK – wavefront – contrast sensitivity – scoptopic vision – glare.
Abstract: Hintergrund: Die Wellenfront-LASIK unterscheidet sich von der konventionellen LASIK durch ein erweitertes Ablationsprofil, durch das nicht nur Brechungsfehler 2. Ordnung, sondern auch Brechungsfehler höherer Ordnung korrigiert werden. Durch die Ablation werden aber auch Aberrationen induziert. Ziel dieser Arbeit ist es, herauszufinden, in welchem Maße präoperativ gemessene Aberrationen korrigiert und wie viele induziert werden in Abhängigkeit vom Ablationsprofil. Methode: In dieser prospektiven, monozentrischen Untersuchung wurden von Februar 2004 bis Juli 2005 116 Augen von 63 Patienten mit Myopien von -1,6 dpt bis -10,4 SÄ entweder mit der konventionellen oder der wellenfrontgeführten LASIK behandelt. Beide Ablationsprofile wurde hinsichtlich Wellenfront, Dämmerungssehen, Blendungsempfindlichkeit, Kontrastsehen untersucht. Ergebnisse: Nach Wellenfront-LASIK stieg der Wellenfrontfehler weniger stark an als nach konventioneller LASIK. Im Korrekturbereich bis -5 dpt SÄ konnte er sich nach Wellenfront-LASIK sogar verbessern. Vertikales und horizontales Koma blieben nach Wellenfront-LASIK unverändert, während sie sich nach konventioneller LASIK verschlechterten. Im niedrigmyopen Korrekturbereich profitierten auch die sphärischen Aberrationen von der Wellenfront-LASIK. Beide Ablationsprofile führten bei Korrekturen > -5 dpt SÄ zu einer Verschlechterung des Dämmerungssehens und der Blendungsempfindlichkeit. Die Wellenfront-LASIK zeigte gegenüber der konventionellen LASIK ein verbessertes photopisches und mesopisches Kontrastsehen in beiden Korrekturbereichen. Schlussfolgerung: Durch die Wellenfront-LASIK ist bei Korrekturen < -5 dpt SÄ eine Reduktion der Gesamtaberrationen möglich. Die Korrektur von Myopien > -5 dpt SÄ führen häufig zu einer Verschlechterung von Dämmerungssehen und Blendungsempfindlichkeit unabhängig vom LASIK-Typ. Die Wellenfront-LASIK ist zusätzlich in der Lage die postoperative Kontrastsensibilität zu verbessern.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7378
http://dx.doi.org/10.25673/550
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Chirurgie und verwandte medizinische Fachrichtungen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Untersuchungen zu optischen Aberrationen, Dämmerungssehen, Blendungsempfindlichkeit und Kontrastsensitivität nach refraktiv-chirurgischen Lasereingriffen.pdf488.63 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.