Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/599
Title: Beurteilung des Hydratationszustandes an Dialysepatienten durch Mikrowellenanregung und Thermographie
Author(s): Stadler, Martin Andreas
Advisor(s): Osten, B., Prof. Dr.
Krumme, B., Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2009
Extent: Online-Ressource (80 Bl. = 1,64 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 09.02.2009
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-1037
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Hintergrund: In der klinischen Medizin ist die Einschätzung des Hydratationszustandes von Patienten von großer Bedeutung. Es ist jedoch von Interesse, auch das im Gewebe gespeicherte Wasser zu erfassen oder Flüssigkeitsverschiebungen zwischen den Kompartimenten des menschlichen Körpers zu registrieren. Ziel: Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es zu überprüfen, ob es mittels Mikrowellenanregung und anschließender Thermographie der angeregten Körperareale möglich ist, Unterschiede im Wassergehalt menschlichen Gewebes erfassen zu können. Material und Methoden: In Modellexperimenten wurde die Erwärmbarkeit unterschiedlich konzentrierter HES-Lösungen verglichen. Ziel war die Optimierung der Untersuchungsparameter Strahlungsleistung und Anregungsdauer. Anschließend wurden zwei verschiedene Kollektive von Dialysepatienten vor und nach dialysebedingtem Flüssigkeitsverlust untersucht. Ergebnisse: Mit zunehmender Konzentrierung der Stärkelösung sinkt die Erwärmbarkeit ab. Durch Auflage einer dünnen Kunststofffolie beobachtet man einen Isolierungseffekt. Für das erste Kollektiv aus 7 Patienten eines Dialysezentrums (Zentrum 1) resultierte bei einer Strahlungsleistung von 25 W und einer Anregungsdauer von 1,5 min keine signifikante Veränderung. Beim zweiten Patientenkollektiv (Zentrum 2) zeigte sich an 10 Dialysepatienten bei einer Strahlungsleistung von 15 W und einer Anregungsdauer von 25 und 35 sec eine signifikant reduzierte Erwärmbarkeit angeregter Körperregionen nach dialysebedingtem Flüssigkeitsverlust. Schlußfolgerung: Die Ergebnisse der 2. Messreihe (Zentrum 2) lassen sich so interpretieren, dass nach Flüssigkeitsentzug das Gewebevolumen im Anregungsbereich weniger Wasser enthält und somit einen geringeren Temperatursprung durch die Mikrowelleneinwirkung erfährt. Die vorgestellte Technik ist für den Bereich der Dialysetherapie und der Intensivmedizin potentiell von großem Interesse, da man Effekte von Medikamenten und apparativer Ultrafiltration zeitnah am Patienten nachweisen könnte.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7428
http://dx.doi.org/10.25673/599
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Chirurgie und verwandte medizinische Fachrichtungen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Beurteilung des Hydratationszustandes an Dialysepatienten durch Mikrowellenanregung und Thermographie.pdf1.68 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.