Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/1252
Title: Langzeitverlauf bei Schilddrüsenkarzinompatienten mit aerodigestiver Infiltration
Author(s): Schmeil, Anja
Advisor(s): Brauckhoff, M., Prof. Dr.
Plontke, S., Prof. Dr.
Leinung, S., Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2011
Extent: Online-Ressource (X, 80 Bl. = 1,79 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 16.11.2011
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-7017
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Hintergrund: Das Ausmaß der chirurgischen Therapie bei Schilddrüsenkarzinomen mit Infiltration des Aerodigestivtraktes wird kontrovers diskutiert. Entscheidend für das operative Konzept sind dabei vor allem gute therapeutische Ergebnisse mit möglichst niedriger Morbidität und Mortalität sowie guter postoperativer Lebensqualität. Methoden: In der vorliegenden Dissertation wurden anhand von 62 Operationen bei 61 Patienten die Ergebnisse der chirurgischen Behandlung lokal-invasiver Schilddrüsenkarzinome mit Infiltration des Aerodigestivtraktes in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg untersucht. Ergebnisse: Es konnte gezeigt werden, dass Schilddrüsenoperationen bei invasiven Tumoren mit Beteiligung des Luft- und Speiseweges an einem großen, spezialisierten Zentrum mit einer Mortalitätsrate < 5 % durchführbar sind. Perioperative Morbidität und Mortalität korrelierten dabei mit dem Resektionsausmaß. Nach R0-Resektion betrug die 5-Jahres-Überlebensrate 55 %. Nicht resezierte Patienten und Patienten, die mit Shaving (tangentiale nichttransmurale Resektionen im Sinne von extramukösen Muskularisresektionen ohne Lumeneröffnung) behandelt wurden, wiesen demgegenüber 5-Jahres-Überlebensraten von 11 % bzw. 16 % auf. Den größten prognostischen Einfluss auf das Überleben sowie auf das Auftreten von Lokalrezidiven hatten Tumorhistologie (differenziertes Schilddrüsenkarzinom mit günstigen Ergebnissen) und vollständige Tumorentfernung (R0-Resektion). Im Falle einer R0-Resektion war das Resektionsverfahren prognostisch unbedeutend. Weitere Prognosefaktoren für das Langzeitüberleben waren ASA-Kategorie, Operationsverfahren und postoperative Therapie. Lokal- und Fernrezidivraten betrugen 20 % bzw. 14 %. Tumorhistologie und unvollständige Tumorentfernung (R1/R2-Resektion) waren Risikofaktoren für ein Lokalrezidiv. Die funktionellen Ergebnisse waren bei mehr als 75 % der Patienten gut bzw. sehr gut. 89% der befragten Patienten gaben an, die Operation, sofern nötig, wiederholen zu lassen. Schlussfolgerung: Die Tumorhistologie und eine vollständige Tumorentfernung, egal mit welchem Operationsverfahren, zeigten die besten Überlebensergebnisse.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7524
http://dx.doi.org/10.25673/1252
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Krankheiten

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Langzeitverlauf bei Schilddrüsenkarzinompatienten mit aerodigestiver Infiltration.pdf1.84 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.