Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/820
Title: Chirurgische Versorgung primär maligner Tumoren der Niere und des Nierenbeckens anhand der DRG-Statistik der Jahre 2005 und 2006
Author(s): Büchel, Christian
Advisor(s): Stang, Andreas, Prof. Dr.
Fornara, Paolo, Prof. Dr.
Moebus, Susanne, Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2013
Extent: Online-Ressource (72 Bl. = 0,99 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 18.01.2013
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-9098
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Primär maligne Tumoren der Niere machen weltweit etwa 2 % aller bösartigen Tumorerkrankungen aus. Es werden Nierenparenchymtumoren von Nierenbeckentumoren unterschieden. Standardtherapie für beide Diagnosen ist die Nephrektomie. Ziel der Arbeit ist es, unter Verwendung der bundesweiten DRG-Daten der Jahre 2005 und 2006 die chirurgische Versorgung bösartiger Nierentumore zu analysieren. Die über die DRG-Daten geschätzte altersstandardisierte Inzidenz der malignen Nierenparenchymtumoren beträgt im Bundesdurchschnitt 14,6 pro 100.000 für Männer und 7,4 für Frauen. Es zeigen sich große regionale Unterschiede mit deutlich höheren Neuerkrankungsraten in den neuen Bundesländern mit Ausnahme von Berlin. Die häufigste Operation bei malignen Nierentumoren ist die radikale offen chirurgisch lumbale Tumornephrektomie. Organerhaltende Operationen werden bei Männern in etwa 20 %, bei Frauen in etwa 16 % aller Hospitalisationen durchgeführt. Insgesamt ist bei malignen Nierentumoren in ca. 22 % aller Nephrektomien mit einer Komplikation zu rechnen, wobei der überwiegende Anteil auf Blutungen zurückzuführen ist.
Malignant neoplasms of the kidney account for about 2% of all new cancer cases worldwide. The two major groups of kidney tumors include renal cell carcinoma and cancers of renal pelvis. Nephrectomy is the standard therapy for both tumors. Based on the nationwide DRG statistics of Germany from 2005 to 2006, I analyzed the surgical treatment of primary malignant renal and renal pelvis neoplasms. The overall age-standardized DRG-based incidence rates of primary malignant renal neoplasms in Germany was 14.6 per 100,000 men and 7,4 per 100,000 women. Large regional incidence differences with higher rates of malignant renal neoplasms in the East German states (excluding Berlin) were observed. The most frequent surgical technique for malignant renal neoplasms is radical lumbal nephrectomy. Nephron-sparing surgery is performed in 20 % of the male and 16 % of the female patients. Overall, complications in the surgical treatment of malignant renal neoplasms occured in 22 % of all cases with mostly bleeding complications.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7720
http://dx.doi.org/10.25673/820
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Diss_Christian_Buechel_Stand_28.01.2013.pdf1.01 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.