Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/1464
Title: Kulturen der Berechenbarkeit - Religiosität und Lebensführung im Pietismus
Author(s): Brückner, Shirley
Advisor(s): Hettling, Manfred, Prof. Dr.
Sträter, Udo, Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2010
Extent: Online-Ressource (277 Bl. = 7,05 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 18.05.2010
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-14453
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den pietistischen Kulturen und Sprachen der Berechnung und der Berechenbarkeit. Berechenbarkeit im Sinne einer Aneignung und Beherrschbarmachung durch eine alle Dinge und Fragen umfassende religiöse Deutungskultur. Berechenbarkeit im anthropologischen Sinne bezieht sich vor allem auf die Disziplinierung der Körper die sich etwa an Architektur und Verwaltungsstrukturen studieren lässt. Die chronologische Berechenbarkeit materialisiert sich einmal in zeitökonomischen Praktiken der Verzeichnung und Rechenschaft in Listen, zum anderen in Zufallsökonomien, die die zukünftige Zeit erforschbar und vorhersehbar machen sollten, wie etwa in den pietistischen Lospraktiken. Die quantitativ-kalkulierende Berechenbarkeit, das meint Berechenbarkeit im eigentlichen Sinne, soll anhand von heils- und tugendökonomischen Quantifizierungskonzepten untersucht werden. Berechenbarkeit funktionierte dabei nicht allein als eine Entzauberung der Mysterien, sondern auch als Konstruktion einer divinalen Sphäre und Herrschaft.
This thesis deals with the Pietist cultures and languages of calculability and predictability. Predictability here means acquisition/learning and domination by a religious culture of interpretating all material objects and questions. Predictability in an anthropological way is related particularly on discipline of bodies visible in e.g. architecture or structures of administration. A chronological predictability shows itself in methods of accounting and drawing up lists of all kinds. Another phenomenon is the pietistic attempt to investigate the future by means of drawing lots. Predictability in its arithmetical sense is investigated by looking into attempts of concepts of measuring salvation and virtue. Predictability was not only used as deprivation of mysteria but also as a way of constructing a divine sphere and reign.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8235
http://dx.doi.org/10.25673/1464
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Christentum, Christliche Theologie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Diss_Brückner_final_10-5-2015.pdf7.22 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.