Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/1828
Title: Vergleich angewandter Methoden zur räumlichen Differenzierung von Kriminalitätsverteilungen mit Beispielen aus Quintana Roo - ein Beitrag zur modernen Kriminalgeographie in Mexiko
Author(s): Ihl, Thomas
Advisor(s): Gläßer, Cornelia, Prof. Dr.
Gans, Paul, Prof. Dr.
Frausto, Oscar, Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2016
Extent: 1 Online-Ressource (216 Blätter = 17,46 MB)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 30.06.2016
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-18271
Abstract: Die Bürgerinnen und Bürger Mexikos bewerten Kriminalität und Gewaltverbrechen als vordringlichstes Problem ihres Landes. Um kollektive Solidarität zu fördern und individuellen Abwehrmechanismen zurückdrängen, bedarf es neuer Strategien zur kommunalen Kriminalprävention. Geographische Informationssysteme können hierbei sowohl zur Analyse der Hauptprobleme als auch zur Evaluierung des Erfolges von Präventionsmaßnahmen einsetzt werden. Zunächst wird die historische Perspektive der Kriminalgeographie betrachtet. Bei den Methoden werden Verfahren mit unterschiedlichen Skalierungen je nach Quelle der Daten und ihrer kartographischen Darstellung, einschließlich der Instrumente zur räumlichen Analyse angeführt. Die verschiedenen Methoden werden anhand eines Genauigkeitsindex miteinander verglichen. Dabei wird die Gi* Methode in Cancun als beste bewertet. Die durchgeführten Opferbefragungen ergänzen die Informationen aus dem Hellfeld. Für die Ursachenforschung können allerdings keine eindeutigen Korrelationen mit sozioökomischen Indikatoren aus den Zensusdaten bestätigt werden.
Mexican citizens rate delinquency and violent crime as the most pressing problem in their country. To promote collective solidarity and repress individual defense mechanisms, Mexico need new strategies for local crime prevention. Geographical information systems can be used both, to analyze the main problems and to evaluate the success of selected prevention. The historical perspective of crime mapping is considered first. The methods explicate procedures with different scales depending on the data source and its cartographic representation, including tools for spatial analysis. The various methods are compared by an accuracy index. The Gi* method in Cancun lead to the best results. The crime survey supplements the information from the reported crime. However, no correlations between crime hotspots and the socio-economic indicators from the census data can be confirmed for the study area.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8599
http://dx.doi.org/10.25673/1828
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Strafrecht

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
IHL_Diss_Endversion_ULB.pdf17.88 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.