Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/1983
Title: Indikation und Prognose transkanalikulärer Operationsverfahren zur Wiederherstellung oder zum Erhalt von Kontinuität und Funktion bei erworbenen Tränenwegsstenosen - retrospektive Analyse des Patientenguts der Jahre 2001 bis 2008
Author(s): Böhm, Michaela
Advisor(s): Struck, H.-G.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2017
Extent: 1 Online-Ressource (89 Seiten)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 20.02.2017
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-19874
Abstract: Ziel dieser retrospektiven Analyse war es, die Indikation sowie den Langzeiterfolg transkanalikulärer Tränenwegsoperationen zu prüfen. Ferner sollte die prognostische Aussagekraft der postoperativen Diagnostik geprüft werden. Es wurden 350 operierte Augen von 319 Patienten in diese Studie eingeschlossen. Die deskriptive Statistik wurde durch Prüfung potenzieller Confounder sowie durch Kaplan-Meier-Analysen ergänzt. Die initiale Beschwerdefreiheit betrug 82 ‰. Für diese 287 Fälle betrug die Zweijahreserfolgsrate 68,5 %. „Intubationsform“, „Mehrfach-OP“, „frühzeitige Intubatentfernung“ sowie „vorherige OP“ zeigten einen signifikanten Einfluss auf die Rezidivwahrscheinlichkeit. Zudem bestand ein positiver Zusammenhang zwischen postoperativer Diagnostik und Rezidiveintritt im ersten postoperativen Jahr. Die Intubationsformen wirken sich signifikant auf das Langzeitergebnis aus. Aufgrund der nachgewiesenen prognostischen Aussagekraft sollten TNW-Spülung und Prüfung des Spontanabflusses der Tränenflüssigkeit standardisiert in die Nachbetreuung integriert werden.
The aim of the study was to prove the indication and the long-term success for transcanalicular lacrimal duct surgery and also to prove the prognostic value of postoperative diagnostics. A retrospective series of 350 cases (319 patients) was included in the study. Analyzing was done using descriptive statistics, Kaplan-Meier-estimator and by testing potential confounding. There was an initial success-rate of 82 ‰, falling to 68,5 % after two years. “kind of intubation”, “early loss of intubation” and “previous operation” have a significant influence to the postoperative outcome. Also there is a positive association between postoperative diagnostics and the risk of relapse. There is a proven influence between kind of intubation and postoperative outcome. The proven prognostic value shows that syringing of the lacrimal duct and verification of the spontaneous drainage should be integrated into postoperative care in a standardized way.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8754
http://dx.doi.org/10.25673/1983
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation M. Böhm 2017 ULB Halle.pdf2.37 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.