Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2141
Title: Prävalenz humaner Papillomviren und anderer sexuell übertragbarer Erreger bei Schwangeren in Äthiopien
Author(s): Runge, Isabel Helen
Advisor(s): Thomssen, C.
Unverzagt, S.
Kaufmann, A.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2017
Extent: 1 Online-Ressource (82 Seiten)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 17.11.2017
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-21535
Keywords: HPV; Papillomvirus; STI; Äthiopien; Afrika
HPV; Papillomavirus; STI; Ethiopia; Africa
Abstract: Das Zervixkarzinom ist weltweit das vierthäufigste Karzinom bei Frauen. In Entwicklungsländern, wie dem Studienland Äthiopien, belegt es nach dem Mammakarzinom den zweiten Platz, da es an präventiven Maßnahmen und Vorsorgeuntersuchungen mangelt. Das humane Papillomvirus (HPV) stellt einen notwendigen, wenn auch nicht hinreichenden Faktor für die Entstehung des Zervixkarzinoms dar. Aufgrund der unzureichenden Datenlage in Äthiopien, sollte mit einer Querschnittsstudie die Prävalenz von HPV-Infektionen und ihrer Risikofaktoren erhoben werden. Es wurden 784 schwangere Frauen zwischen 18 und 45 Jahren auf vaginale HPV-Infektionen, HPV-Antikörper im Serum und auf sexuell übertragbare Erkrankungen untersucht und nach soziodemographischen Faktoren befragt. Die Analyse von 51 mukosalen HPV-Typen mittels Multiplex Papillomvirus Genotypisierung und das Multiplex STI Profiling wurden an vaginalem Lavagematerial am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) durchgeführt. Hier wurden auch die HPV-Antikörper mittels Multiplex Serologie aus Trockenblut bestimmt. Die HPV-Prävalenz in Äthiopien ist wie in anderen ostafrikanischen Ländern sehr hoch. Die Implementierung von HPV-Impfung und -Screening stellt in einem Land mit niedrigem Einkommen, ohne sicherer Kühlkette und einem Mangel an ausgebildetem Personal eine Herausforderung dar. Diese sollte angenommen werden, um in Zukunft viele Frauen in Äthiopien vor der hohen Morbidität und Mortalität des Zervixkarzinoms zu schützen.
Cervical cancer is the fourth most common cancer in women worldwide. In developing countries like Ethiopia it is the second most common cancer due to a lack of adequate screening programs. Human Papillomavirus (HPV) is a necessary but not sufficient cause for developing cervical cancer. A cross sectional study was conducted to collect data on HPV prevalence and risk factors in Ethiopia. 784 pregnant women between 18 and 45 years of age from antenatal care were tested for vaginal HPV, HPV antibodies and other sexually transmitted infections (STIs) and socio-demographic data was obtained. By multiplex papillomavirus genotyping (MPG) and multiplex STI profiling (STIP) 51 HPV types and other STIs were detected in vaginal lavage samples at the German cancer research centre (DKFZ). In addition blood samples were tested for HPV antibodies by multiplex serology. HPV prevalence in Ethiopia is high. Implementation of vaccine and screening in a low-income country lacking trained medical staff and with large gaps in cold chains is a challenge. This challenge should be accepted so that in future many women in Ethiopia could be protected against the high morbidity and mortality of cervical cancer.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8913
http://dx.doi.org/10.25673/2141
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
HPV bei Schwangeren in Athiopien.pdf4.96 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.