Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2186
Title: Zur prognostischen Bedeutung von IGF2-BP1 (IMP1) in Endometriumkarzinomen - eine Studie an 218 Fällen mit Korrelation zu anderen Prognosefaktoren und zum Überleben
Author(s): Bangemann, Annette
Advisor(s): Bartel, Frank
Horn, Lars-Christian
Kimming, Rainer
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2018
Extent: 1 Online-Ressource (71 Seiten)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 15.03.2018
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-22006
Abstract: Das Endometriumkarzinom (EC) ist der dritthäufigste maligne Tumor der Frau in industrialisierten Ländern, welches aus histologischer Sicht derzeit in zwei Gruppen (Typ I = endometrioides Adenkarzinom mit Varianten; Typ II = seröses und klarzelliges Karzinom + Mischformen aus Typ I und Typ II) zusammengefasst werden kann und durch einen späten Krankheitsbeginn sowie durch das Kardinalsymptom peri-, postmenopausale Menorrhoe gekennzeichnet ist. Es erfolgte eine Charakterisierung und immunhistochemische Untersuchung an einer Kohorte von 218 Patientinnen mit einem histologisch gesicherten Endometriumkarzinom hinsichtlich des Expressionsmusters potentiell an der Tumorprogression beteiligter Marker, um verlässliche biologische Prognosefaktoren zu identifizieren. Patientendaten wurden anhand der Patientenakten erhoben. Der Krankheitsverlauf wurde über das Gesamtüberleben bestimmt. Die Analyse des Patientenkollektivs ergab einen deutlichen Überlebensvorteil der Typ I- gegenüber den Typ IIKarzinomen und ein unterschiedliches Expressionsmuster der Prognosemarker in den beiden Gruppen. Die vorliegenden Ergebnisse bestätigen p53 als negativen prognostischen Faktor bei Typ 1-Karzinomen. Darüber hinaus wurde IMP1 als zusätzlicher diagnostischer Marker für ungünstige Krankheitsverläufe identifiziert. Seröse und klarzellige Karzinome ließen sich durch die untersuchten Marker nicht weiter stratifizieren. Die Aufklärung der Bedeutung von IMP1 für Typ 1-Tumoren könnte zu neuen Therapieansätzen führen
Endometrial carcinoma (EC) is the third most common malignant tumor in women in industrialized countries. It is currently histologically grouped into two groups (type I = endometrioid adenocarcinoma with variants, type II = serous and clear cell carcinoma + type I and type II hybrids) and is characterized by a late onset of disease as well as the cardinal symptom of peri-, postmenopausal menorrhoea. A characterization and immunohistochemical study on a cohort of 218 patients with histologically confirmed endometrial carcinoma was performed with regard to the expression pattern of potential markers involved in tumor progression in order to identify reliable biological prognostic factors. Patient data was collected from patient records. The course of the disease was determined by the overall survival. Analysis of the patient population revealed a significant survival advantage of type I versus type II cancers and a different expression pattern of prognostic markers in the two groups. The present results confirm p53 as a negative prognostic factor in type 1 carcinomas. In addition, IMP1 was identified as an additional diagnostic marker for unfavorable disease progression. Serous and clear cell carcinomas could not be further stratified via the investigated markers. The elucidation of the importance of IMP1 for type 1 tumors could lead to new therapeutic approaches.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8958
http://dx.doi.org/10.25673/2186
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Diss-AB79-final-2.pdf942.38 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.