Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2500
Title: Einfluß des Neuromonitoring auf Recurrensparese- und Hypoparathyreoidismusrate bei Schilddrüsenoperationen wegen hyperthyreoter benigner Struma
Author(s): Kienast, Andreas
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2005
Extent: Online-Ressource, Text
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000009731
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: In Auswertung der Daten der multizentrischen Qualitätssicherungsstudie Schilddrüsenchirurgie der "Ostdeutschen Arbeitsgruppe für Leistungserfassung und Qualitätssicherung in der Chirurgie e.V." des Jahres 1998 wurde der Einfluß des intraoperativen Neuromonitoring des Nervus recurrens untersucht. Dabei wurden die Einriffe bei benigner Struma mit hyperthyreoter Indikation betrachtet, was 5029 nerves at risk bei der Auswertung der postoperativen Recurrensparesen bzw. 2294 beidseitige Resektionen bei der Analyse des Hypoparathyreoidismus betraf. Durch den zusätzlichen Einsatz der neuen transligamentären Methode des Neuromonitoring bei der Darstellung des Nerven konnte die Rate der permanenten Recurrensparese von 1,4 % auf 0,6 % bezogen auf nerves at risk gesenkt werden. In der multivariaten Analyse ist diese Risikominderung jedoch nicht mehr signifikant. Die 10 Fälle mit einer frühpostoperativen beidseitigen Recurrensparese wurden sämtlich ohne Einsatz des Neuromonitoring operiert. Die Rate des permanenten Hypoparathyreoidismus ist bei zusätzlicher Anwendung des Neuromonitoring bei der Darstellung des Nervus recurrens mit 1,7 % zu 3,0 % bezogen auf die Patientenanzahl geringer (keine Signifikanz). Das Neuromonitoring zeigt bei Eingriffen wegen einer hyperthyreoten benignen Struma einen positiven Einfluß auf die untersuchten Komplikationsraten und ist besonders bei erschwerter Präparation und zur Vermeidung der doppelseitigen Recurrensparese zu empfehlen.
By evaluating the data of the 1998 prospective multicenter study referring on thyroid surgery of the "east german commission for performance recording and quality assurance in surgery" the influence of intraoperative neuromonitoring of the recurrent laryngeal nerve has been investigated. Here the focus is on the surgical interventions for hyperthyroid benign goiter, which concerns 5029 nerves at risk interpreting the postoperative recurrent laryngeal nerve palsies and 2294 resections on both sides analysing the hypoparathyreoidism. The rate of permanent recurrent laryngeal nerve palsy has been reduced from 1,4 % to 0,6 % relating to nerves at risk using the bipolar transligament probe in addition to the visualisation of the nerve. This decreased risk is not significant in logistic regression analysis anymore. The 10 cases of an early postoperative bilateral recurrent nerve palsy have all been operated without the use of neuromonitoring. The rate of permanent hypoparathyreoidism decreases from 3,0 % to 1.7 % relating to the number of patients by additional use of neuromonitoring to visual identification of recurrent laryngeal nerve (no significance). The neuromonitoring during operations of hyperthyroid benign goiter has an additional benefit on the investigated complication rates and is especially recommended for difficult preparations and the avoidance of the bilateral recurrent laryngeal nerve palsy.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9285
http://dx.doi.org/10.25673/2500
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf815.06 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.