Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2671
Title: Erprobung verschiedener Verfahren zur Reduktion der Keimzahl im Kühl- und Betriebswasser zahnärztlicher Behandlungseinheiten
Author(s): Kraut, Wiebke
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2006
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000011655
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Das Kühl- und Betriebswasser von Dentaleinheiten kann hohe Keimbelastungen enthalten. Keimreservoire sind an den Schlauchinnenwandungen haftende Plaques - so genannte Biofilme. Wegen des unzureichenden Effekts bisher erprobter Desinfektionsverfahren wurden im Rahmen dieser Studie verschiedene Verfahren zur Reduktion der Keimzahl untersucht. In einem ersten Studienteil wurde die Wirksamkeit eines endständig eingebauten inline Filters (Pall Medical®) an zwei seit längeren in Betrieb befindlichen Dentaleinheiten (KaVo Systematica®), in denen sich bereits ein Biofilm gebildet hatte geprüft. Es wurde die Gesamtkeimzahl des Wassers vor Filtration und nach Filtration sowie Passage des jeweiligen Arbeitsgerätes (Luft-Wasser-Spritze bzw. Mikromotor) bestimmt. Die Proben des unfiltrierten Wassers überschritten häufig den Grenzwert der Trinkwasserverordnung (2001) von 100 KBE/ml. Nach Passage des Filters und des jeweiligen Arbeitsgerätes konnte jedoch über 3-4 Tage hinweg eine ausreichende Reduktion der Koloniezahl ( Im zweiten Studienteil wurde ein Sanierungskonzept für das Betriebswassers dreier fabrikneuer Dentaleinheiten (Sirona C2+®) im Praxisbetrieb geprüft. Mit Hilfe der geräteinternern Permanentdesinfektion und regelmäßiger Sanierung mittels Wasserstoffperoxidpräparaten, konnte über einen Zeitraum von 10 Monaten, bis auf wenige Ausnahmen, die Gesamtkeimzahl unter 100 KBE/ml gehalten werden. Pseudomonas aeruginosa und Escherichia coli wurden in keinem Fall, coliforme Keime nur einmalig nachgewiesen. Jedoch wurden in 25 % der Wasserproben Legionella pneumophila nachgewiesen. Da im Betriebswasser von Dentaleinheiten lediglich weniger als 1 KBE Legionellen/ml zu tolerieren sind (Robert-Koch Institut, 2006), ist die geprüfte Verfahrenskombination nicht ausreichend zur Reduktion der Legionnellen. Hinsichtlich der Gesamtkeimzahl konnte mit den verwendeten Verfahren der Grenzwert der Trinkwasserverordnung (2001) erfüllt werden. Um in Zukunft die Kontamination des Kühl- und Betriebswassers zu minimieren, sollte in weiteren Versuchen die Kombination physikalischer und chemischer Verfahren getestet werden, um zu einem ganzheitlich wirksamen Konzept zu kommen.
Water collected at the outlet of dental unit waterlines can be densely populated with waterborne microorganisms as a result of biofilm formation within the unit's flexible plastic tubes. Until now there is no sufficient solution to eliminate this kind of microbial contamination permanently. In this study the efficacy of different methods for prevention and treatment of microbial contaminations in dental units was tested. In the first part of the study an inline filter (Pall Medical®) was installed in the tube-systems of air/water-syringe and micromotor of two dental units (KaVo Systematica®) run for several years in a dental clinic. Water samples were collected prior and after filtration. The total viable count was determined by microbiological analysis following the German drinking water guideline (1991). Bacterial contamination of unfiltered dental unit water exeeded the maximum of 100 colony forming units per Milliliter (cfu/ml), recommended in the German guideline for drinking water (Trinkwasserverordnung, 2001). A reduction of cfu's was achieved by inline filtration for about 3-4 days (total viable count less then 100 cfu/ml). In second part a combination of chemical disinfectants based on hydrogen peroxide was tested in three new dental units (Sirona C2+®) under every day working conditions. One agent was used in a continuous mode, the other was applicated intermittently in a 3 week's intervall. During this investigation all samples contained less than 100 cfu/ml for a period of 10 months. Potentially pathogenic microorganisms such as coliforme bacteria were isolated only once, Escherichia coli and Pseudomonas aeruginosa were not identified at all., 25 % of all water samples were contaminated by Legionella pneumophilia. The maximum count of legionella in dental unit water however should not exceed 1cfu/ml (Robert Koch-Institute, 2006); thus the tested method has to be judged not sufficient enough to eliminate these microorganisms. Further tests should be investigated into combinations of chemical and physical procedures in order to achieve a general reduction of microorganisms in dental unit water. Further studies are needed to investigate in an optimization of methods applicable to practise conditions of dental offices and clinics.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9456
http://dx.doi.org/10.25673/2671
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf2.8 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.