Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2803
Title: Trennbruchversagen von Festgesteinen unter triaxialen Spannungsbedingungen
Author(s): Bauch, Enrico
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2007
Extent: Online-Resource (129 S.)
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek
Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000012960
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Im Konturbereich einer untertägigen Auffahrung kommt dem Spannungsregime Extension aufgrund der Reduzierung des Spannungsanteils normal zur freien Oberfläche besondere Bedeutung zu. Die damit im Zusammenhang stehenden Brucherscheinungen der Festgesteine sind häufig von Trennbruchversagen geprägt. Derartige Trennbrüche, ohne jegliche Anzeichen von Scherdeformation, können in unterschiedlichen Maßstäben auftreten, z.B. in Form von Bohrlochwand- und Bohrkerninstabilitäten bei Tiefbohrungen oder in Form plattiger Abschalungen im Untertagebau. Trennbruchversagen ist nicht nur in ausgesprochen spröden Gesteinen sondern auch im eher duktil reagierenden Steinsalz anzutreffen. Den diese Aspekte berücksichtigenden theoretischen Konzepten stehen bislang nur wenige verfügbare experimentelle Belege gegenüber, was auf die hohen versuchstechnischen Anforderungen an realitätsnahe Untersuchungen, d.h. unter allseitiger Beanspruchung, zurückzuführen ist. Daher steht die Frage nach den kontrollierenden Bedingungen des Trennbruchversagens unter triaxialen Spannungsbedingungen im Focus der hier vorgestellten laborativ-experimentellen Untersuchungen an verschiedenen klastischen und magmatischen Lithotypen. Hierzu wurden drei Versuchsmodi im triaxialen Extensionsversuch angewendet, bei denen die Versuchskonstellationen bzw. Randbedingungen systematisch variiert und die Ergebnisse mit dem Verhalten im triaxialen Kompressionsversuch verglichen wurden. Die existierenden theoretischen Ansätze zur Beschreibung der Trennbruch-Phänomene sind im Grundsatz in der Lage, die Trennbruch-Entstehung unter allseitigen Druckspannungen zu erklären. Zahlenmäßig können sie jedoch die hier ermittelten experimentellen Befunde nicht erfassen. Im triaxialen Extensionsversuch ist Trennbruchversagen auch bei Minimalspannungen deutlich größer Null möglich. Die Ausbildung der Trennbrüche zeigt eine deutliche Zeitabhängigkeit bzw. einen Einfluss der Extensionsgeschwindigkeit. Überdies beeinflussen Spannungspfad und lithologische Ausbildung (Mikrostruktur, Gesteinsfeuchte) das Trennbruchversagen der untersuchten Festgesteine unter triaxialen Spannungsbedingungen.
Splitting resp. extension fracturing of hard rocks in the neighbourhood of underground openings at distinct depths may be a common phenomenon. Its explanation, however, is insufficient due to the lack of understanding of some causal interdependencies. The splitting cracks occur both on relatively small scales, for example at the walls of a deep borehole or at their bases, and on larger scales, for example around shafts, tunnels or caverns, forming shells at their margins. The phenomenon of splitting crack formation resp. extension fracturing without any kind of shear formation despite overburden pressure conditions is not restricted to brittle hard rocks; it is also related to comparable ductile rock salt. There are different attempts to find theoretical explanations for the rock splitting phenomenon, i.e. the tensile crack formation under general pressure conditions. The diverse theoretical approaches to the splitting process are worthwhile to be scrutinized by experimental element tests using rock samples at extensional as well as compressional triaxial stress conditions. However, there are only rare experimental investigations. In this study three modes of extensional stress conditions in triaxial tests using different boundary conditions and various parameters (loading path, stress or strain rates, porefluid pressure) with diverse types of clastic and igneous rock and comparison with compression triaxial test results were chosen in order to find out relevant factors affecting splitting characterized by tensional crack propagation at a pressure that is effective in the three principle stress conditions. The results partly confirm some theoretical assumptions; nevertheless, they support the experience that tensile cracks in the triaxial extension tests do not occur simply dependent from stress or strain conditions. In a triaxial extensional stress regime tensile crack formation is possible under general pressure conditions even up to moderate minimal principle stresses. Additionally their occurrence depends on time, i.e. the velocities of changes of stress and strain, stress path as well as petrophysical properties like microstructure and moisture.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9588
http://dx.doi.org/10.25673/2803
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf11.46 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.