Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/960
Title: Die Bedeutung der Zyanwasserstoffintoxikation für die medizinische Akutbehandlung schwerer Brandrauchvergiftungen
Author(s): Kaiser, Guido Oliver
Referee(s): Foth, Heidi, Prof. Dr.
Finke, Rainer, Prof. Dr.
Schaper, Andreas, PD Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2013
Extent: Online-Ressource (84 Bl. = 2,69 mb)
Type: Hochschulschrift
Type: Doctoral Thesis
Exam Date: 13.09.2013
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-10554
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Brandrauch kann neben Kohlenstoffmonoxid (CO) auch Zyanwasserstoff (HCN) in toxischen Konzentrationen enthalten. Die HCN-Ausbeute der Verbrennungsreaktionen ist jedoch sehr variabel. CO ist das führende toxische Agens und steht bei der Akuttherapie der Brandrauchvergiftung im Vordergrund. Welche Bedeutung der HCN-Exposition tatsächlich zukommt, ist ungeklärt und Gegenstand der vorliegenden Arbeit. Durch Untersuchung frühzeitig gewonnener Blutproben schwer vergifteter Brandopfer konnte gezeigt werden, dass HCN in wenigen Fällen in toxischer Dosis aufgenommen wird und eine deutliche Beziehung zwischen Blutspiegel und Schwere der klinischen Symptomatik für CO, nicht jedoch für HCN, besteht. Mittels einer internetgestützten Analyse von Pressemeldungen und einer darauf aufbauenden Befragung von Rettungsdiensten, Kliniken und Feuerwehren konnte gezeigt werden, dass die Mehrzahl der Patienten zur Zeit keine Behandlung mit einem Zyanidantidot erfährt, und dass das Potential für Verbesserungen hinsichtlich Morbidität und Mortalität durch eine breite Einführung einer solchen Behandlung vergleichsweise gering erscheint.
In addition to carbon monoxide (CO), fire smoke can contain toxic concentrations of hydrogen cyanide (HCN), but the conditions of its formation are variable. CO is the leading toxicant to be considered in emergency medical treatment. The relevance of HCN-exposure in fire smoke poisoning is unclear and major subject of this investigation. Based upon the analysis of blood samples, early drawn from severely poisoned patients, it has been found that toxic amounts of HCN are inhaled in few cases. A clear relationship between blood cyanide concentration and clinical poisoning severity was found for CO, but not for HCN. By means of an internet-based analysis of press reports and a consecutive survey of emergency medical services, hospitals and fire departments, it could be demonstrated that most patients currently do not receive any cyanide antidote. The potential for improvement of morbidity and mortality of fire victims by widespread implementation of cyanide antidotes appears to be marginal.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7859
http://dx.doi.org/10.25673/960
Open Access: Open access publication
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
1309_Dissertation_Kaiser.pdf2.76 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.